Frauenpower hoch2

Ich glaube ja an so was wie Schicksal … oder „Fügung“ … wie auch immer man das nennen möchte.
Und Begegnungen wie die mit „Möre“ bestätigen mich darin.
In einem älteren Blogpost habe ich bereits von ihr erzählt. Auch ein wenig darüber, wie sich unsere Wege gekreuzt haben.

Auf der Suche nach einer Fotografen-Kollegin, die ähnlich „tickt“, schrieb sie mich irgendwann Anfang des Jahres an.
Beim Schreiben war schon klar, das die Chemie absolut passt und wir uns dringend zum direkten Austausch mal persönlich treffen müssten. Aber eine ganze Weile war das mit der Planung unserer Termine irgendwie schwierig und es kam ständig was dazwischen.

Dann war Mirjam „Möre“ im Sommer Teil meines #fabulousforty Projektes. Eigentlich passierte das fotografieren mehr nebenbei – viel mehr haben wir gequatscht.
Plötzlich waren 4 Stunden vorbei wie nix und wir beide total „angefixt“ von einer Idee, die uns spontan während des Shootings kam, für das wir uns als Location eine alte Möbelfabrik in der Nähe ausgesucht hatten.
Wie zwei kleine Mädchen haben wir draußen vor diesen riesigen, weißen Werkstatt-Fenstern gestanden und vom gemeinsamen Studio im „industrial style“ geträumt … so eine Art „Atelier“ … unser „Loft-Studio“ … viel Tageslicht und PLATZ.

Die Lichtfabrik

Am 6.Oktober schickte mir Möre eine Sprachnachricht.
Und ich muss heute noch lachen, wenn ich sie abhöre, denn seit dem weiß ich, dass uns beide außer der Leidenschaft fürs Fotografieren noch eine weitere Gemeinsamkeit verbindet: Zielstrebigkeit im Träume verwirklichen.

Möre hatte Nägel mit Köpfen gemacht, spontan über kleine Umwege den Kontakt zum Besitzer der alten Möbelfabrik hergestellt, sich mit ihm getroffen, die Räumlichkeiten bereits begutachtet und mich via WhatsApp mit Bildmaterial versorgt.

2 Wochen später waren wir gemeinsam dort …

Und jetzt ist es amtlich!
Der Mietvertrag ist unterschrieben und ab dem 01.01.2018 werden wir uns mit Pinsel und Farbe bewaffnen und unserer LICHTFABRIK  Leben einhauchen! ;-

Die Lichtfabrik

Ein dickes Dankeschön an unseren lieben Kollegen Michael Wisser, der uns zwei Hühner so „echt“ an unserer neuen Wirkungsstätte eingefangen hat!

Wir freuen uns beide sehr auf die Dinge, die jetzt endlich möglich sind – unabhängig von Wind und Wetter bei schönstem Tageslicht, dass durch die große Fensterfront in den Raum fällt. Erste Termine für 2018 sind schon geplant. Dazu erfahrt ihr Aktuelles auf unseren Facebook-Seiten:

Möre … ich wiederhole mich gern: Ich bin sooo froh, dass wir uns begegnet sind!!!

Share
2 Comments
  • Ingo
    20. Dezember 2017 at 20:26

    Da wolltest du mit mir doch immer schon mal hin😔 Vielleicht bekomme ich ja dann mal die Gelegenheit. Freut mich

Leave a Reply